Süleiman


Süleiman
Süleiman,
 
türkisch Süleyman, Suleiman, Soliman, osmanischer Herrscher:
 
 1) Süleiman (früher auch als Süleiman I. bezeichnet), Teilherrscher (seit 1403), * 1377 (?), ✝ bei Adrianopel (heute Edirne) 1411; ältester Sohn Bajasids I.; nach dessen Gefangennahme durch Timur 1402 und Tod im folgenden Jahr wurde er Teilherrscher über den europäischen Reichsteil mit Sitz Adrianopel (von den europäischen Vasallen als Sultan betrachtet, von der späteren osmanischen Reichsgeschichtsschreibung nicht als solcher anerkannt); von seinem Bruder Musa (✝ 1413) besiegt und auf der Flucht von christlichen Bauern getötet.
 
 2) Süleiman I. (auch Süleiman II. ), der Prächtige, bei den Türken der Gesetzgeber (türkisch »Kanunî«), Sultan (seit 1520), * Trapezunt (heute Trabzon) 6. 11. 1494 (oder 27. 4. 1495), ✝ bei Szigetvár (bei Fünfkirchen) 6./7. 9. 1566; einziger Sohn Selims I.; erweiterte das Reich durch die Eroberung von Belgrad (1521), Rhodos (1522), Ungarn (entscheidende Schlacht bei Mohács, 29. 8. 1526) und Mesopotamien (Bagdad 1534), ließ von September bis Oktober 1529 vergeblich Wien belagern und beherrschte durch seine Flotte (Cheireddin, Dragut) das Mittelmeer und das Rote Meer. Er organisierte das Heer neu, regelte das Lehnswesen und das Strafrecht und entfaltete mithilfe des Baumeisters Sinan eine reiche Bautätigkeit. 1562 nahm er Siebenbürgen in Besitz.
 
Auf seinem 13. Feldzug starb Süleiman kurz vor dem Fall der Festung Szigetvár. Sein Tod konnte von Großwesir Mehmed Sokollu verheimlicht werden, bis die Thronfolge Selims II. in Konstantinopel gesichert war. - Als Dichter trat Süleiman u. a. unter dem Namen Muhibbi hervor; er verfasste etwa 3 000 lyrische Gedichte, v. a. Ghasele.
 
 
A. H. Lybyer: The government of the Ottoman empire in the time of Suleiman the Magnificent (Cambridge, Mass., 1913, Nachdr. New York 1978);
 R. B. Merriman: Suleiman the Magnificent, 1520-1566 (ebd. 21966);
 J. Matuz: Das Kanzleiwesen Sultan Süleymans des Prächtigen (1974);
 A. C. Schaendlinger: Die Feldzugstageb. des ersten u. zweiten ungar. Feldzugs Suleymans I. (Wien 1978).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Osmanisches Reich (bis 1683): Geburt und Aufstieg einer Weltmacht
 
 3) Süleiman II. (auch Süleiman III.), Sultan (seit 1687), * Konstantinopel 15. 4. 1642, ✝ Adrianopel (heute Edirne) 23. 6. 1691; Bruder Mehmeds IV.; konnte nach schweren Niederlagen zusammen mit dem Großwesir Mustafa Köprülü den Siegeszug der kaiserlichen Truppen auf dem Balkan noch einmal aufhalten.
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Osmanisches Reich (bis 1683): Geburt und Aufstieg einer Weltmacht
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SULEIMAN I — (the Magnificent), Ottoman sultan 1520–1566, called al Qānūnī, the Legislator, the Lawgiver, as the Turks referred to him for his extensive legislative achievements in fiscal and feudal law. The epithet the Magnificent was given to him by the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Suleiman — Suleiman, Sulaiman oder Süleyman ist ein männlicher Name, abgeleitet von Salomon. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 2 Vorname 3 Nachname 4 weiteres …   Deutsch Wikipedia

  • Suleimán — Suleimán, Suleiman, Suleyman, Sulaiman o Sulamain, puede referirse a: Contenido 1 Antropónimo 2 Topónimos 3 Biónimos 4 Véase también …   Wikipedia Español

  • Suleiman — Suleiman, Sulayman, Sulaiman, Süleyman, or Solyman is a male Arabic given name that means Man of Peace . People known primarily by the given name Suleiman include: *Suleiman the Magnificent, also Suleiman I (1494 1566) *Sulayman, transliteration… …   Wikipedia

  • Suleiman II — (April 15, 1642ndash June 23 1691) (Ottoman Turkish: سليمان ثانى Süleymān i sānī ) was the Sultan of the Ottoman Empire from 1687 to 1691. The younger brother of Mehmed IV (1648 ndash;87), Suleiman II had spent most of his life in the kafes… …   Wikipedia

  • Suleiman II — (15 de abril de 1642 – 1691) fue sultán del Imperio Otomano desde 1687 a 1691. Siendo el hermano más joven de Mehmed IV, Suleiman había pasado la mayor parte de su vida en la Altin kafes (la jaula dorada), una especie de lujosa prisión para… …   Enciclopedia Universal

  • Suleiman II — Soliman II ou Suleyman II (15 avril 1642 22 juin 1691) fut le sultan de l Empire ottoman du 8 novembre 1687 au 22 juin 1691. Biographie Cette section est vide, pas assez détaillée ou incomplète. Votre aide est la bienvenue ! Après la… …   Wikipédia en Français

  • Suleiman — Suleiman, so v.w. Solyman …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Suleimân — (arab. Solĭman für Salomon), Name von drei türk. Emiren und Sultanen: 1) S. I., Sohn Bajesids I., kämpfte seit 1402 mit seinem Bruder Musa um den Thron und wurde 5. Juni 1410 erdrosselt. 2) S. II., el Kanuni (»der Große« oder »der Prächtige«),… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Suleimân — Suleimân. 1) Arab. Name des biblischen Königs Salomo. – 2) Omajjadischer Kalife in Damaskus, regierte 715 717. – 3) S. oder Soliman, drei türk. Sultane. – S. I. (1403 11), Sohn Bajazets. – S. II. (1520 66), der bedeutendste türk. Sultan, geb.… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.